Mit einer besonderen Kräuterführung zum Thema „Kräuterkultivierung sowie die Herstellung und den vielseitigen Nutzen von über 50 Heilpflanzenarten“ lädt Eva Maria Walle am 25. Juni, 2. Juli sowie am 6. August jeweils um 16 Uhr ein.

Spannendes Fachwissen gepaart mit sinnlich-kulinarischen Eindrücken – das können Sie bei der Führung durch das Heilpflanzenfeld in Stockach-Mahlspüren mit über 50 Heilpflanzenarten und einer anschließenden Verköstigung erwarten.

Anmeldung und weitere Informationen

Treffpunkt für die Führungen ist direkt vor der Hofladentür in der Alpenstraße 2 in 78333 Stockach-Mahlspüren im Hegau. Parken können Sie entlang der Friedhofstraße in Mahlspüren. Die Dauer beträgt 1,5 Stunden. Es wird darum gebeten festes Schuhwerk, eventuell eine Jacke (Regenschutz), ausreichend Sonnenschutzschutz mitzubringen. Die Führung findet bei dem Wetter statt.

Die Teilnahmegebühr beträgt zwölf Euro pro Person / bis 14 Jahre gratis. Die Bezahlung erfolgt vor Ort. Nötig ist aber eine vorherige Anmeldung per E-Mail kontakt@herba-solaris.de

Der Hofladen hat im Anschluss geöffnet.

Herba Solaris 

Plantawalle GmbH

Alpenstraße 2

78333 Mahlspüren i. Hg.

Telefon: +49 7771 – 91 81 3 61 (zu üblichen Bürozeiten)

Mobil: +49 176 – 616 464 25 (verlässlich erreichbar, da auch im Lager, Feld, etc. dabei)

www.herba-solaris.de

ÖFFNUNGSZEITEN:

  • Di und Do von 9- 12 Uhr 
  • nach Vereinbarung (unter allen oben stehenden Kontaktdaten)
  • wenn immer das Schild „Geöffnet“ vor der Türe steht

Die drei GvS-Mitglieder Inselbier, Stahringer Streuobstmosterei und Winzerverein Reichenau haben eine Vertriebsgemeinschaft gebildet und stellen ihre breite Getränkepalette Bier – Wein – Most/Cider – Limo beim 1. Konstanzer Kräuter-& Genussmarkt auf dem Augustinerplatz in Konstanz vor.
Erfahren Sie wie die Produkte erzeugt werden und was die Betriebe mit Ihrem Engagement an Vielfalt erhalten und möglich machen.
Und wenn Sie über den Markt schlendern werden Sie noch ein weiteres GvS-Mitglied entdecken. Plantawalle/Herba Solaris wird Ihre selbsthergestellten Teesorten ebenfalls auf einem Stand vorstellen.


Es lohnt sich also, am 26.06. zwischen 11 und 18 Uhr in die Innenstadt zu gehen. Denn unsere Mitglieder stehen zu 100% hinter dem Motto des erstmaligen Kräuter- und Genussmarkt: Regional, frisch, genussvoll. 


Mehr Infos zum Markt finden Sie hier: www.konstanz-info.com/kraeuter-und-genussmarkt

Für uns steht die Qualität unserer Bio-Biere an erster Stelle. Wir wollen richtig gute Biere (auch alkoholfreie) aus hochwertigen, biologisch erzeugten Rohstoffen herstellen und legen dabei Wert auf Naturbelassenheit, Charakter und Vielschichtigkeit im Geschmack. Transparenz liegt uns am Herzen, daher gilt für uns und unsere Bio-Biere: Es ist nur das drin, was draufsteht. Als Gutes vom See-Mitglied werben wir mit dem Slogan: Aus der Region für die Region. Diesem Anspruch werden wir gerecht, wenn zukünftig die Hopfen- und Biobraugerste direkt auf der Insel Reichenau in einem Testanbau angebaut werden kann. Das könnte ein funktionierendes Modell für lokale Gärtner mit kleinen Flächen sein. 


Aber dazu brauchen wir eure Hilfe! Unsere Crowfunding Aktion ist gestartet und sucht nun fleißige Unterstützer. Also wenn ihr könnt investiert! Mit eurer Hilfe wollen wir die Grundlage für mehr Lokalität und Nachhaltigkeit schaffen. Alle Infos findet ihr hier: http://bodensee-biobier.de/crowdfunding/
Unser Bio-Bier gibt es direkt bei uns:

Reichenau Inselbier

Am Vögelisberg 7 | 7879 Reichenau

Tel.: 0176 218 183 93

www.reichenau-inselbier.de

Öffnungszeiten:

1.4.-30.9. (Haupt-Saison):
Dienstag bis Donnerstag 11:00 – 17:00 Uhr
Freitag 16:00 – 18:30 Uhr
Samstag 10:00 – 13:00 Uhr

1.10.-30.3 (Herbst/Winter-Saison):
Freitag 16:00 – 18:30 Uhr
Samstag 10:00 – 13:00 Uhr

Bei uns werden die Erdbeeren am selben Tag gepflückt und dann in unserem Hofladen verkauft! Und das ist wichtig, denn frische Erdbeeren schmecken nicht nur besser, sie sind auch gesünder. Lange Transportwege und Lagerung schaden den wertvollen Inhaltsstoffen. Unser freundliches Verkaufspersonal erwartet Sie gerne im Hofladen in der Martin-Schleyer-Str. 23a in 78465 Litzelstetten und auf den Konstanzer Wochenmärkten.

Obsthof Romer

Hofladen in Litzelstetten
Martin-Schleyer-Str. 23a
Montag bis Freitag:
9:00 – 18:00 Uhr
Samstag: 8:30 – 13:00 Uhr
Tel: 07531/808 84 39

Wochenmarkt auf dem
St. Stephans-Platz in Konstanz

Dienstag und Freitag:
8:00 – 13:00 Uhr

Wochenmarkt auf dem
St. Gebhard-Platz in Konstanz

Mittwoch und Samstag:
8:00 – 13:00 Uhr

Wochenmarkt in Wollmatingen Konstanz
Donnerstag: 7:30 – 12:30 Uhr

Wir freuen uns auf Sie!

www.obsthof-romer.de

Für seinen besonderen Einsatz für die regionale Vermarktung von Lebensmitteln auf vielen Ebenen hat Christoph Hönig die Auszeichnung des Ministierpräsidenten des Landes Baden-Württemberg erhalten.

Mit der Staufermedaille würdigt das Land den unermüdlichen Einsatz für die Stärkung der regionalen Lebensmittelvermarktung in verschiedenen Organisationen und Gremien. Bei der Übergabe der Staufermedaille hob die Staatssekretärin des Ministeriums für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL am Donnerstag 29. April den Einsatz von Christoph Hönig für die Eierhöfe aus Baden-Württemberg, die Huhn&Hahn-Initiative und das Qualitätszeichen Baden-Württemberg (QZBW) sowie das Bio-Zeichen Baden-Württemberg (BioZBW) hervor.

Damit macht sich Christoph Hönig stark für die regionale Vermarktung und den Aufbau einer Regionalmarke des Lebensmitteleinzelhandels. Er ist mit dafür verantwortlich, dass eine Vielzahl von kontrollierten Betrieben ein breites Sortiment an hochwertigen landwirtschaftlichen Erzeugnissen produzieren und vermarkten können.

Datum: Samstag, 22.05.2021 | Uhrzeit: 18:30 – 20:00 Uhr | Anmeldung bis einschließlich: Mittwoch, 12.05.2021 | Preis (EUR): 30 inkl. Versand und Veranstaltungskosten

Mit allen Sinnen erlebbar wird die Vielfalt der Streuobstkultur bei der anschließenden Saft-Verkostung durch unser Gutes-vom-See-Mitglied STAHRINGER STREUOBSTMOSTEREI. Wie die Slow Food Deutschland Online-Verkostung abläuft erfahren Sie direkt von unserem GvS-Mitglied

Thema der Veranstaltung | Wer liebt sie nicht – die Streuobstwiesen, Kleinode für Mensch, Tier, Pflanze und die gesamte Vielfalt der Natur. Als Kulturlandschaft erfreuen sie das Auge zu jeder Jahreszeit, als Hotspot für Biodiversität sind sie unersetzlich für die Artenvielfalt und Bewahrung eines großen Genpools an alten Obstsorten. Sie sind Rückzugsorte für Tausende von Insekten, Bestäubern und anderer Kleintiere und liefern als Hochstamm-Nutzbäume die denkbar größte Vielfalt an schmackhaften Sorten. Sie sind Garant für Geschmackvielfalt im Glas und auf dem Teller. Angepasst an ihre jeweiligen Standorte, können sie mit wechselnden Umwelt- und Klimabedingungen zurechtkommen.

Diese Idylle aber ist bedroht: Der rapide Rückgang der Streuobstbestände in Deutschland und besonders in Baden-Württemberg ist sowohl Politikversagen als auch Zeichen der Erfolglosigkeit langjähriger Bemühungen ihres Erhalts durch engagierte Verbände und Initiativen. 

Was die Streuobstwiesen u.a. gefährdet:

  • Bauland wird zunehmend – trotz bestehender Einschränkungen – auf Streuobstwiesen ausgewiesen.
  • Die Vermarktung über die großen Saftkeltereien ist erheblichem Preisdruck ausgesetzt – nicht zuletzt durch eine wachsende Zahl von Bio-Plantagen im Obstbau.
  • Die Streuobstbranche droht zu einem ökologisch wertvollen, aber wirtschaftlich nicht tragfähigen Anhängsel der (Bio-)Saftbranche zu verkümmern.

Slow Food Deutschland (SFD) setzt sich für eine neue Streuobstkultur ein. Dazu diskutieren

  • Dr. Günther Schäfer, Stahringer Streuobstmosterei, Radolfzell
  • Tim Kiesler, Geschäftsführender Vorstand Demeter Baden-Württemberg
  • Martina Hörmann, Vorsitzende Hochstamm Deutschland e.V.
  • Moritz Krug, Hofgemeinschaft Heggelbach, derzeit Student an der Slow Food Universität in Pollenzo

ModerationDr. Tanja Busse, Moderatorin und Autorin

Mit Holunder auf Erfolgskurs

Bio ist gesünder, Nachhaltigkeit ist gut für uns alle und gentechnikfreie Erzeugung ist für Sheila und Josef Heinzler eine Selbstverständlichkeit. Auf dem Naturlandhof in Pfullendorf werden auf etwa fünf Hektar Kulturholunder angebaut: Wer an den Feldern der Familie Heinz­ler vorbeifährt, dem leuchteten sie lange entgegen, die satten weißen Blüten des Holunder. Dabei setzen Sheila und Josef Heinzler auf ressourcenschonende und umweltverträgliche Bewirtschaftung statt schnelle Gewinn-Maximierung. Das Ergebnis: kontrolliert biologisch erzeugte Produkte wie der leckere Bio-Holunderblüten-Sirup „Heinzlers Holly“- der einfach einzigartig gut schmeckt. Oder auch Heinzler´s Frucht-Seccos mit vollem unvergleichlichem Aroma.

Sie möchten den Bio-Holundersirup kaufen? Bereits in zahlreichen Einzelhandels-Märkten und vor allem in denn´s-Bio-Märkten ist er gelistet. Einer davon bestimmt ganz in Ihrer Nähe: http://www.naturlandhof-heinzler.de/partner/

Gutes vom See Ostermenü

Für Besucher öffnen, dürfen Gastronomiebetriebe derzeit nicht. Aber sie dürfen Bestellungen zur Selbstabholung annehmen oder auch liefern. Solange Restaurants oder Cafés diese Dienste ausführen dürfen, sollten wir sie unterstützen, damit es auch ein genussvolles und geselliges „Danach“ gibt. Nehmen Sie Kontakt auf, bringen Sie sich Ihr Restaurant ins Wohnzimmer oder lassen Sie sich ihr Abendessen nach Hause bringen. Die GvS-Gastronomen danken es Ihnen!

Hier unsere Empfehlung: Sie wünschen sich zu Ostern trotz anhaltenden Lockdowns kulinarischen Genuss wie im Restaurant? Daher bietet Heinz-Josef Diestel vom Staader Fährhaus im praktischen Henkelmann ein kulinarisches Ostermenü an. Hier finden Sie sein Ostermenü:

Wenige Cent schonen Tiere, retten ein Handwerk und werten den Geschmack auf. Denn bereits für eine Preisdifferenz von 30 Cent pro 100g Schweinefleisch kann der Verbraucher jetzt artgerechte Schweinhaltung bei der Marke fairfleisch „kaufen“. „Schon die recht überschaubare Mehrinvestition von 30 Cent pro 100g Schweinefleisch hat ein natürlicheres, glücklicheres und gesünderes Schweineleben zur Folge: mit deutlich mehr Platz im Stall, Auslauf und frischer Luft, Strohbettung sowie gentechnikfreiem Futter ohne vorbeugende Antibiotika.“, so Matthias Minister, der mit seiner Imagekampagne aufklärt und die Welt ein Stück besser macht. 

Und das Beste: Das artgerecht erzeugte Schweinefleisch der Marke fairfleisch schmeckt viel besser und erhält obendrein landwirtschaftliche Erzeugerbetriebe, kleine regionale Schlachthöfe und Metzgereien am Leben. Mehr Infos gibt es auf www.fairfleisch.de

Wir sind mit unserem Unternehmen Teil der Bodenseeregion. Und damit auch Teil der Menschen, die hier leben und arbeiten. Die sich engagieren und einbringen wollen. Deshalb setzen wir gerade jetzt auf so wichtige Themen wie Ausbildung – für die Zukunft unseres regionalen Unternehmens, für die Zukunft junger Menschen und für die Zukunft des Standorts. Klar bilden wir aus! 

Komm zu uns ins Team auf die Gemüseinsel! Mit der Reichenau-Gemüse eG vermarkten wir die regionalen und frischen Erzeugnisse der Reichenauer Gärtner. In unserem Unternehmensverbund bieten wir krisensichere und moderne Ausbildungsplätze mit abwechslungsreichen Aufgaben. Infos über unsere Ausbildungsberufe finden Sie hier: